Categories
Australian News

Should Super Netball be focusing on better marketing itself to women?


Six weeks before the 2020 Super Netball season started, the league dropped a bit of a bombshell.

A super shot was going to be introduced this year, in a bid to attract a new audience to watch the elite domestic competition.

Fans were told TV ratings had started to stagnate, and that the league needed to do something innovative to try to bump up its viewership numbers.

But questions are being raised by supporters as to whether the sport could be doing more to appeal to its huge participation base — particularly the women that already love the game in its traditional sense and play it every week at their local courts without the gimmicks.

Over a million people in Australia currently play netball at the grassroots level, and yet its elite product — the Super Netball competition — averaged just 135,980 television viewers per match in last year’s regular season.

This is not uncommon in the Australian sporting market, where football and basketball also struggle to convert participants into fans of the A-League and NBL.

However, neither of those sports claim to host the world’s premier club competition, unlike Netball Australia.

So if the sport is truly leading the way for women, why is it struggling to convert their attention from weekend sport to Super Netball?

‘Why don’t they ever communicate with me?’

Jessica Macartney has been involved with netball since she was eight years old, playing and coaching in her native New Zealand before moving to Sydney, where she has continued to engage with the sport.

Jessica Macartney in New Zealand after a game for the East Coast Bays
Jessica Macartney (right) has played netball for much of her life in Australia and her native New Zealand.(Supplied: Jessica Macartney)

But in the six years she has been a registered participant here, not once has she been contacted directly or indirectly by NSW Swifts or Giants marketing.

“I like to watch netball live and I like to watch netball on TV, but what I’ve found is that you have to be interested enough to seek out the information [about the games and broadcast],” Macartney said.

Macartney wonders why there seems to be a missing link between the top tier and grassroots in Australia — and finds it alarming that many women who have played the game for years, don’t even know Super Netball exists.

“Because I’ve worked in sport, I look for those things and often ask myself questions like, why don’t they ever communicate with me?”

“At Centennial Parklands there are no Swifts posters, branding or draws.

“Why isn’t there a ticket deal they ask associations to push through to all their registered participants. What is the barrier there? Or am I just not in a demographic that they target in their marketing strategy?”

Super Netball does, however, seem to be able to cut through to the younger generation.

And Macartney thinks this contrast can be related back to the league’s marketing strategy.

“It seems when you do go to the elite level games that the target audience is 10-year-old girls who clap thunder sticks,” she said.

“The crowd is probably 90 per cent of that demographic and it feels deliberate … that primary-aged girls are who they want to get to games.”

A NSW Swifts Super Netball player holds the ball above her head as she prepares to shoot for goal against the Lightning.
There are no NSW Swifts posters at Centennial Parklands.(AAP: Darren England)

If you have ever watched Super Netball on TV, then you would have encountered some of the repetitive ads the broadcast plays in its timeout and quarter breaks.

The majority of these show a clear intention to appeal to kids, and while Macartney says she can understand the need to target young girls, it leaves mature fans out.

“I get that there is a lot of work done going to schools because you want to have a positive influence and you can convert them into fans and members,” Macartney said.

“But I feel like there are opportunities to draw older people in as well.

“There’s an entire part of their participation base and active community that actually would be easier to convert to Super Netball fans.

“I don’t understand why you’d be going for the people that are completely disengaged … when there’s so many people out there that are actively involved.”

UK has similar issues

Struggling to convert participants into viewership numbers and bums on seats is not an issue exclusive to netball in Australia.

Former England international Tamsin Greenway has been trying to get her head around the problem in the UK too.

A netballer reaches out to grab the ball, as a defender leans down and extends her hand to stop her.
Tamsin Greenway (left) represented England at the Netball World Cup — she now coaches the Scottish national team.(AAP: Paul Miller)

Now working as a commentator and as the newly appointed Scotland national coach, Greenway thinks the breakdown might be occurring because the sport is not tailoring its strategies around the challenges women face when they try to engage with the game.

“My dad and brother go to every single football game. Home and away. They don’t even question it,” Greenway told Australian netball podcast The Netty Life.

“I don’t think the majority of women watch sport the same way men do. For example, they don’t necessarily have an affiliation to one team. They like certain players. They don’t necessarily care about the end result, and they won’t go home and be depressed about it the next day.”

Two Melbourne Vixens Super Netball players give the thumbs up as they smile after beating NSW Swifts.
Do women consume sport in the same way that men do? Not according to Tamsin Greenway.(AAP: Albert Perez)

“So we’re almost still trying to get women to watch sport in the same way that men watch sport, and I’m not sure that that’s the right way forward.”

Greenway — like Macartney — believes the elite level needs to build a stronger connection with its grassroots pathways, and she thinks sponsorship might be the best way to do it.

“Until we start exploring our commercial options, we’re not going to get any further. We’ve got to be far more creative about it,” she said.

“They may not want to go and pay 20 quid to go and watch an elite netball game but they’re still invested in netball… so how can we sell those hundreds of thousands of women to a sponsor?”

How can we market the game better?

One example of how the game could be more innovative with its marketing, came from Vixens sponsor Puma earlier this year.

Loading

Melbourne newspaper The Age had come under fire for publishing a TV review that gave netball a 2.5 star rating and labelled it as a “glamour sport”.

The sponsor was able to quickly turn around a social media video for release the next day, that channelled the outrage from the netball community and defended the sport’s fearlessness.

Loading

Neysa Goh, head of marketing at Puma, said the response to that video showed fans were passionate and could be engaged.

“We wanted the video to be something that really mobilises the netball community and gets them up and about. We read that review and it lit a fire underneath us,” Goh said.

“The landscape has changed. The game has changed. I don’t really remember netball ever being the way it was described in that review.

Goh had some other suggestions about how netball could make some small branding adjustments to more closely align the two realms and hopefully filter participation numbers back up the chain.

“It is about creating that connection. The clubs are trying to do that through grassroots programs that they run, but we probably need to look broader and find ways to really link back to the elite sport as much as possible,” Goh said.

“Maybe it’s things like aligning local team uniforms to replicate what the athletes are wearing on court. So you’re starting to create that loyalty and link.

“You see that replicated in other sports and maybe it’s those simple links and tie backs that create a connection.”



Source link

Categories
Local News - Victoria

Coronavirus Australia: Here’s an idea for marketing staff: Stop the slogans


Apart from the crimes of being both inane and wrong, the deeper irony of the “staying apart” slogan is that its intent is to communicate to a mass audience. And that is proving diabolically difficult.

Once it was reasonable to assume that if your message was plastered across radio, newspapers and the TV bulletins then most Australians would see or hear it. That is no longer true. The audience is self-isolating in its headphones, shattered over myriad platforms, selecting its entertainment from uncountable choices – and often getting no news at all.

Even when you find an audience you can’t be sure how the message will be received. In the era of “fake news” all facts are contested. No conspiracy theory is so wild that it won’t attract followers, and the ability of everyone with a smartphone to be a publisher has been a force multiplier for alternative ideas and views. Some of this is good. Some of it is harmless. And some of it is diabolical and dangerous, like the ability to livestream mass murder or claim that the plague is caused by 5G.

So, on news consumption and facts, we were already successfully staying apart. And, surprise, that’s keeping us apart and making some of us crazy.

Another way we are staying apart is choosing to revert to being colonies on a continent, rather than a federated nation. The border closures have been a useful weapon in containing the spread of the virus. So now what? When do we imagine the caseload in NSW and Victoria will be low enough for the premiers of South Australia, Western Australia and Queensland and the Chief Minister of the Northern Territory to lift restrictions? This won’t be assisted by the fact that the NT is in an election campaign now, Queensland goes to the polls in October and WA in March.

Loading

So, as long as the state borders stay closed we will stay apart. And that will prolong the shattering recession that has only just begun.

Australia can also look forward to a long period of staying apart from the rest of the world because no one can say when international borders will reopen. But given there is still a limited amount of travel, and trade continues, every plane and ship that arrives is a threat until there is a vaccine that is available worldwide. So we will stay locked in a half-life existence on our island indefinitely.

Looking more broadly, the world is really doing a good job of staying apart. Keep up this pace of international social distancing and the thing most likely to bring us all back together is World War III.

At home staying apart will have profound effects on our society as the economic and social consequences get baked in.

We are making a choice that one generation will make sacrifices to protect another. Older Australians are being preferred over the young. It was clear at the outset of this crisis that there were no good choices but this one is the worst. The sacrifice the young are making is to be poorer than they otherwise would have been, perhaps for the rest of their lives, to keep the elderly alive for a few more years, or months. If they get this message then a bitter division will arise between generations.

And do we really think that a prolonged period of keeping children apart from a real-world school will be good for them? Or that their education and socialisation will be improved?

What about the human interactions that bind our society, like handshakes and hugging? Will that kind of staying apart improve our lives?

The economic fallout of staying apart has barely begun to be measured. All that we can know from this vantage point is it will be wrenching, the effects will last for decades and have consequences that we can only imagine.

Staying apart divides us. Some of those divisions will be permanent and bad.

So spare us the slogans, we are suffering enough. And if we must clutch at some potted wisdom then there is much more truth in what Benjamin Franklin said to his fellow revolutionaries: “We must, indeed, all hang together or, most assuredly, we will all hang separately.”

Get our Morning & Evening Edition newsletters

Most Viewed in National

Loading



Source link

Categories
News

Online Marketing für Unternehmen – so wichtig sind Social Media Kanäle für Unternehmen


Nachricht vom 11.06.2020    


Die Digitalisierung in Deutschland geht weiter voran – der Alltag in Deutschland wird immer digitaler. Dabei sind es nicht mehr nur junge Menschen, die sich aus der Vielzahl von Annehmlichkeiten aus dem Online Bereich bedienen. Dies ist auch vielen Unternehmen hierzulande nicht verborgen geblieben, so dass immer mehr Betriebe und Unternehmen in Deutschland auf eine starke Online-Präsenz setzen. Zwar gibt es in Deutschland weiterhin großen Nachholbedarf, was den Markenauftritt von Unternehmen angeht, doch haben viele Unternehmen mittlerweile erkannt wie wichtig ein starker Onlineauftritt ist.


Fotoquelle: pixabay.com

Wer die Digitalisierung verschläft, verliert – so sagen es Wirtschaftsexperten in Deutschland voraus. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Kleinunternehmen oder ein international vertretenes Unternehmen handelt. Nur, wer mit dem Zahn der Zeit geht, schafft es Stammkunden zu halten und Neukunden für das eigene Unternehmen zu gewinnen. Besonders in den Fokus von Online Marketing-Maßnahmen sind Social Media Kanäle gerückt. Tagtäglich verbringen mehr als 50 Millionen Menschen in Deutschland ihre Zeit auf einem Social Media Kanal wie Facebook, Twitter oder Instagram. Fast 100 Million neue Fotos und Videos werden jeden Tag auf Instagram hochgeladen und von einer treuen Fangemeinde begutachtet. Dabei ist kaum eine andere Plattform so kreativ und innovativ wie Instagram, so dass Unternehmen eine große Chance haben ihre Produkte, Dienstleistungen oder Marke im Online Bereich zu platzieren. Immer mehr Unternehmen hierzulande entscheiden sich dafür eine Marketing Kampagne auf einer der Social Media Plattformen zu starten. Dabei entscheidet die richtige Vorbereitung einer Marketing-Maßnahme auf einem Social Media Kanal über Erfolg oder Misserfolg.

Was es genau bei einer Marketing Kampagne für Unternehmen auf einem Social Media Kanal zu beachten gibt, haben wir Ihnen im Folgenden zusammengefasst. So erhalten Sie hier einen Überblick von den Möglichkeiten des Online Marketing im Social Media Bereich für Unternehmen.

Reichweite auf Social Media Kanälen aufbauen

Erfolgreiche Accounts auf Social Media Kanälen verfügen über eine große Reichweite von Followern. Denn nur, wenn ein Social Media Kanal wie eine Facebook oder Instagram Account über eine gewisse Anzahl von Followern verfügt, gelingt es Marketing Kampagnen unternehmerisch zum eigenen Vorteil zu nutzen. Dabei setzen immer mehr Unternehmen auf Plattformen wie beispielsweise fanmart.de, um Instagram Likes kaufen zu können und damit die Reichweite des Social Media Kanals zu vergrößern. Denn die Aufmerksamkeit auf Instagram und Co. steigt deutlich an, wenn ein Eintrag über eine große Anzahl von Likes verfügt. So gelingt es einen Social Media Kanal für ein Unternehmen weiter wachsen zu lassen und Marketing-Maßnahmen für Produktplatzierungen zu nutzen.

Social Media Kanäle eignen sich für alle Unternehmen

Das Marketinginstrument der Social Media Kanäle ist branchenübergreifend, so dass eine Vielzahl von Unternehmen die sozialen Netzwerke zum eigenen Vorteil ausnutzen können. Doch ist ein erfolgreich geführter Instagram Account alles andere als ein Selbstläufer. Demnach müssen sich Unternehmen zunächst genau mit den Möglichkeiten zur Optimierung der Onlinepräsenz beschäftigen. Um einen erfolgreichen Instagram Account zu führen, kann sich ein Klick zu den 11 Tipps für mehr Erfolg auf Instagram durchaus lohnen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Unternehmen aus der Region oder einem großen Modelabel handelt. Unternehmen, die sich aktiv mit den Möglichkeiten zur Verbesserung des Markenauftritts beschäftigen, haben einen großen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. (prm)




Source link

Categories
News

Social Media Marketing | Was sind “Dark Social Media”?








Social Media Marketing | Was sind “Dark Social Media”? | springerprofessional.de



Skip to main content



Source link

Categories
News

Social Media Marketing: Strategien für Instagram Stories 2020


Social Media Marketing Strategien für Instagram Stories 2020

Copyright © Shutterstock/GaudiLab


Wir haben bereits letzte Woche darüber geschrieben, dass das Format von Instagram Stories immer relevanter wird. Angesichts der steigenden Relevanz von Social Media benutzen viele Unternehmen Instagram und Co., um mit ihren Zielkunden in Kontakt zu treten. Hier sind einige Strategien für Instagram Stories, die Du 2020 kennen musst, um Deine Produkte auf Instagram erfolgreich zu vermarkten:

Mithilfe von Community-Management nutzt eine Marke Gelegenheiten, um mit Ihrem Publikum zu interagieren und ein Netzwerk zu schaffen, in dem sie sich verbinden können. Wenn Unternehmen in Community Management investieren, wechseln sie von einer alltäglichen Marke zu einer Marke, die sich intensiv um die (potenziellen) Kunden kümmert und eine echte Bindung zu den Followern schafft. Außerdem sollten die Inhalte regelmäßig gepostet werden, um einen positiven Effekt angesichts der Followerzahl oder Interaktion mit den Usern zu spüren.

  • Qualität statt Quantität

Klare Botschaft, Timing und passender Content sind für eine wirkungsvolle Story essenziell. Damit die User dranbleiben, sollte die Kernaussage innerhalb der ersten Sekunden kommen. Außerdem sind Videoinhalte eine der ansprechendsten Formen von Social-Media-Content und stellen einen klaren Gewinner gegenüber allen anderen Arten von Inhalten dar. Wenn Du als Unternehmen also noch keine Videos erstellst, ist es an der Zeit, diese in Deine Inhaltsstrategie aufzunehmen.

  • Story Ads und Influencer Marketing

Es lohnt sich auf jeden Fall, weiterhin in Story Ads zu investieren. Die User machen sich zunehmend mit dem Konzept des Instagram Shoppings im Allgemeinen vertraut. In Verbindung mit der Tatsache, dass die Instagram Ads immer weiter fortgeschritten sind, ist es für Marken einfacher denn je, das direkte Geschäft von Kunden in sozialen Medien zu fördern. Zudem sind die Ads ein gutes Tool, um die Sichtbarkeit Deines Unternehmens zu erhöhen. Nicht zu vergessen ist außerdem die Tatsache, dass Social Media heute von Influencern dominiert wird.

Fazit

Dies sind einige der Trends, die die Social-Media-Landschaft im Jahr 2020 definieren werden. Social Media ist ein dynamischer und wettbewerbsfähiger Bereich, und diese Trends können Dir dabei helfen, Deine Social-Media-Präsenz zu verbessern.

Quelle: t3n.de

 

Über den Autor

Veronika Demidova

Veronika Demidova kommt ursprünglich aus Moskau. Sie hat Ihren Bachelor in Kommunikationswissenschaft in München abgeschlossen und arbeitet seit 2019 bei der Online Solutions Group GmbH.



Source link

Categories
News

Marketing Manager Social Media (m/w/d) in Teilzeit (20-25h)


Das Unternehmen

AZUBIYO ist das führende Portal für die passgenaue Besetzung von Ausbildungsstellen und Dualen Studienplätzen. In einem wissenschaftlich fundierten Matching-Verfahren werden die Stärken und Wünsche von Schülern mit den Anforderungen von Unternehmen und Stellen abgeglichen.

So erhalten die Firmen mehr Bewerbungen von Kandidaten, die tatsächlich zu ihnen passen. Damit sind sowohl Ausbildungssuchende als auch Betriebe so zufrieden, dass AZUBIYO 2019 zum dritten Mal in Folge Testsieger bei „Deutschlands beste Jobportale“ als „Beste Jobbörse für Schüler und Auszubildende“ ausgezeichnet worden ist. Außerdem wurde AZUBIYO vom Wirtschaftsmagazin FOCUS-Business 2018 und 2019 als „Top-Karriereportal“ prämiert.

Dank der erfolgreichen Zusammenarbeit unseres AZUBIYO-Teams, bestehend aus mehr als 70 Kolleginnen und Kollegen an drei Standorten, entwickeln wir uns mit jedem Jahr weiter. Und wir wollen DICH, um noch weiter zu wachsen.

Deine Aufgaben

  • In erster Linie verantwortest und steuerst du unsere Social-Media-Aktivitäten (v.a. Instagram, Facebook) gewissenhaft und steigerst dadurch unsere Bekanntheit und Reichweite
  • Du entwickelst unsere Social-Media-Strategie stetig weiter und unterstützt bei der Optimierung von Social-Media-Kampagnen
  • Die Kommunikation mit unseren Fans und Followern über Social-Media-Kanäle und E-Mail gehört ebenfalls zu deinen Aufgaben
  • Außerdem erstellst, prüfst und aktualisierst du Inhalte für unsere Homepage und unseren Schüler-Newsletter
  • Zusätzlich kommunizierst du mit unseren Partnerschulen und verwaltest die Bestellungen für unsere Schüler-Arbeitshefte.

Dein Profil

  • Du hast dein Studium oder deine Ausbildung im Marketing, Medien, Germanistik oder einem vergleichbaren Bereich erfolgreich abgeschlossen
  • Soziale Medien sind dein zweites Zuhause und als kreativer Mensch hast du immer neue Ideen, um unsere Fans und Follower zu begeistern
  • Mit deinen hervorragenden Deutschkenntnissen in Wort und Schrift überzeugst du uns und unsere Zielgruppe
  • Du kannst einschlägige Erfahrung im Bereich Social Media und den zugehörigen Tools (z.B. Canva, Fanpage Karma) sowie im Umgang mit Online-Medien nachweisen
  • Du bist kommunikationsstark, sorgfältig und bringst ein hohes Maß an Eigeninitiative mit

Das bieten wir dir

  • Mit unserem Einarbeitungsplan lernst du AZUBIYO, unsere Teams und deine Tätigkeiten von Grund auf kennen
  • Deine Weiterbildung ist uns sehr wichtig: Wir bieten dir hervorragende Entwicklungschancen
  • Wir bieten dir flexible Arbeitszeiten auf Vertrauensbasis und 30 Tage Urlaub für deine Work-Life-Balance
  • Zudem besteht nach deiner Einarbeitung die Möglichkeit zum Home-Office
  • Ein unbefristeter Vertrag ist bei uns selbstverständlich, denn wir wollen mit dir planen und wir wollen, dass du mit uns planen kannst
  • Wer arbeiten kann, kann auch feiern. Mit vielen kleinen und großen Teamevents werden Erfolge gemeinsam gefeiert. Vom Teamlunch bis zur Weihnachtsfeier ist alles dabei

Dein Kontakt zu uns

Du willst Teil unseres Teams sein? Bewirb dich bei uns per Mail unter bewerbung@azubiyo.de unter Angabe deiner Gehaltsvorstellung und deines frühestmöglichen Eintrittstermins.

Du hast noch Fragen? Dann kannst du dich natürlich gerne per Mail oder telefonisch bei uns melden.

2020-06-20
Recruiter
089-41614-1025
bewerbung@azubiyo.de





Source link

Categories
News

Social Media Marketing in die Hand nehmen




Die Vermarktung der eigenen Firma oder Person via Social Media ist inzwischen ein alter Hut, der aber durch die Corona-Krise nochmal gewaltig an Bedeutung zugelegt hat. Wie man selbst aktiv werden kann und was man wissen muss, liefert VIDEOAKTIV im Ratgeber.

Statt mehrerer hundert Essen am Tag kochen zu können – plötzlich Stillsand und eine leere Küche: Heinz-Josef Diestel vom Konstanzer Staader Fährhaus durfte, wie viele tausend andere Köche und Wirte, ab Mitte März keine Gäste mehr bewirten. Doch statt Trübsal zu blasen hat sich der Profikoch der gehobenen Gastronomie vorgenommen sein Wissen im Umgang mit Social-Media-Kanälen zu verbessern und die Zeit in den Aufbau eines YouTube-Kanals zu investieren.

Schon die Auswahl des richtigen Equipments ist nicht trivial, denn wer keine Ahnung von Kameras hat, greift meist zu dem was gerade „In“ ist. Damit hat man selten das richtige Equipment. Die erste Analyse gilt also dem, was man eigentlich vorhat und was für Kameras man dafür idealerweise nutzt. Gerade bei einem Kochen ist ein Gimbal kaum zu gebrauchen, wie auch Heinz-Josef Diestel nun nach seinen ersten Schritten selbst im Interview festhält, das den kompletten Ratgeber in der VIDEOAKTIV 4/2020 begleitet.

Nachdem der Aufbau des YouTube-Kanals von Heinz-Josef Diestel gelaufen ist und inzwischen knapp zwanzig Videos online sind, zieht Joachim Sauer mit dem Profikoch ein Resümee und will damit auch zum Nachmachen animieren.

Heinz-Josef Diestel ist der Koch des Staader Fährhauses und zeigt aus seiner Küche inzwischen Kochvideos, die ganz auf Regonalität ausgelegt sind.

YouTube – zwischen Classic und Creator Studio

Joachim Sauer hat Heinz-Josef Diestel beim Aufbau seines Kanals begleitet, nicht nur um ihm beim Aufbau zu helfen, sondern auch um zu erkennen an welchen Stellen der Schuh drückt beziehungsweise Profi-Wissen gefragt ist. Die Reportage in der VIDEOAKTIV ist deshalb ein Ratgeber, der erklärt, welche Schritte man gehen muss, damit der eigene Kanal online gut zur Geltung kommt. Denn vieles was offensichtlich so einfach ist, ist alles andere als selbsterklärend. Zumal schon länger YouTube massiv an seinem YouTube-Studio herumbastelt und die alte Classic-Oberfläche nur noch schwer zugänglich macht. Doch viele Einstelloptionen die beim Anlegen eines Kanals wichtig sind, gibt es derzeit dennoch nur in der vermeintlich „alten“ Classic-Oberfläche.

Das Gitternetz in den Kameras kann eine gute Hilfe bei der richtigen Bildaufteilung sein. Näheres erklärt das (nächste Woche erscheinende) Video das den Artikel “Home-Produktion” aus dem Streaming-Spezial begleitet.

Auf was es ankommt

Immer dann, wenn der Profikoch Heinz-Josef Diestel auf Schwierigkeiten stieß war dies also ein klarer Indiz, dass hier YouTube nicht wirklich intuitiv bedienbar ist und man dies entsprechend im Ratgeber erklären muss. Herausgekommen ist damit ein Artikel, der von den ersten Kameraeinstellungen bis zu einem mit mehreren Videos befüllten Kanal all das erklärt, was man nicht auch selbst schon herausgefunden hat.

Für das Streaming Spezial der kommenden VIDEOAKTIV 4/2020 haben wir bereits weitere Videos veröffentlicht. Wir haben die verschiedenen Streamingdienste und reichlich Kameras und Hardware getestet. Wir listen hier die Beiträge, die Artikel der kommenden Ausgabe flankieren:



Source link

Categories
News

Referent*in für Online-Kommunikation / Digital Marketing / Social Media


Referent*in für Online-Kommunikation / Digital Marketing / Social Media

20 – 40 Std./Woche +++ Arbeitsort Bonn +++ Arbeitsbeginn baldmöglichst

Du möchtest Deine Online-Kenntnisse und digitalen Fähigkeiten einbringen, um Klimaschutz, eine zukunftsfähige Landwirtschaft und die Verantwortung von Unternehmen für Menschenrechte und Nachhaltigkeit zu befördern?

Germanwatch ist eine unabhängige Umwelt- und Entwicklungsorganisation, die sich seit 1991 für globale Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen einsetzt.

Wir suchen eine Person mit Erfahrung im Online-Marketing und der digitalen Kommunikation. Das genaue Profil der Stelle werden wir gemeinsam mit Dir unter Berücksichtigung Deiner Fähigkeiten und Interessen sowie des Stellenumfangs im Team entwickeln.

Mögliche Aufgabenbereiche (je nach Fähigkeiten und Interessen):

  • Mitarbeit bei der Betreuung und Weiterentwicklung unserer digitalen Kommunikationskanäle und Medien (Websites, Newsletter, Social Media)
  • Optimierung und konzeptionelle Weiterentwicklung der Online-Strategie
  • Planung und Umsetzung von Maßnahmen zur Reichweitensteigerung
  • Steuerung von externen Dienstleister*innen
  • Analysen und Reportings

Dafür bringst Du fundierte Kenntnisse und/oder erste Erfahrungen in mehreren dieser oder verwandter Bereiche mit:

  • Content Management Systeme (Drupal)
  • E-Mail-Newsletter (Newsletter2Go/Sendinblue)
  • Social Media (Facebook, Twitter, Youtube, LinkedIn)
  • Leadgenerierung, Suchmaschinenmarketing (SEA, SEO)
  • Multimedia, Grafik, Design, Videoaufnahme und -bearbeitung (Indesign, Photoshop, Premiere etc.)
  • Datenbanken (CRM, Spendensoftware, Mitgliederverwaltung)
  • E-Learning/Online-Video (Webinare, Online-Konferenzen)
  • Online-Campaigning, Online-Fundraising

Zeitlicher Umfang

  • Vorerst befristet auf 12 Monate. Darüber hinaus streben wir eine längerfristige Zusammenarbeit an.
  • 20-40 h / Woche (50-100%); die Aufteilung auf zwei Stellen ist denkbar.
  • Eine Tätigkeit als studentische oder wissenschaftliche Hilfskraft (mit max. 20h/Woche im Semester) ist ebenfalls möglich.

Was wir bieten

  • Vergütung in Anlehnung an den öffentlichen Dienst
  • Möglichkeit der flexiblen Arbeitszeit- und -platzgestaltung (aktuell überwiegend auch Mobiles Arbeiten möglich).
  • Ein engagiertes, sympathisches Team, das gemeinsam versucht, wirkungsrelevante Akzente für wichtige gesellschaftliche Debatten und Prozesse zu setzen.
  • Raum für eigenes Engagement und die Möglichkeit, sich durch interne und externe Schulungen weiterzubilden.
  • Ein Jobticket (für den Großraum Köln/Bonn) kann erworben werden.

Bewerbung

Deine Bewerbung schickst Du bitte bis zum 07.06.2020 zusammen mit dem ausgefüllten Bewerbungsbogen, den Du unter www.germanwatch.org/de/18596 im Downloadbereich abrufen kannst (Kontakt bei technischen Problemen: Judit Mays, mays@germanwatch.org). Der Bewerbungsbogen ist das zentrale Dokument und unverzichtbarer Teil der Bewerbung. Er enthält weitere wichtige Hinweise zum Bewerbungsverfahren.





Source link

Categories
News

Performance Killer im Social Media Marketing


Social-Media-Kampagnen sind kein Hexenwerk, und doch können Werbungtreibende mit einfachen Fehlern die gesamte Performance ihrer Anzeigen gefährden.

Von Von Jason Modemann, CEO der Social-Media-Agentur Mawave Marketing

Social-Media-Kanäle – besonders natürlich die Plattformen von Facebook und Instagram – sind längst keine Außenseiter mehr im Pool der Marketing-Kanäle, ganz im Gegenteil: Die Popularität von Social Media Marketing wächst und damit auch die ausgegebenen Werbebudgets der Unternehmen auf diesen Plattformen.

Umso wichtiger ist es, dass die verantwortlichen Social Media Manager ihr Handwerk verstehen. Denn kleine Fehler führen schnell zu Einbußen bei der Performance und schmälern die Profitabilität der gesamten Kampagne. Damit Sie Ihre Kampagnen zielgerichtet und möglichst profitabel ausrichten können, zeigen wir hier, welche Fehler Sie in jedem Fall vermeiden sollten und stellen die fünf schlimmsten Performance Killer vor.





Source link