Categories
News

New brawl breaks out at Melbourne crime scene where teen was stabbed to death


Fresh chaos has broken out tonight at a murder scene where a 16-year-old boy was allegedly stabbed to death by up to 10 people outside a Melbourne shopping centre.

Six men have been arrested after police said the teenager was approached by a group of eight to 10 males on Neale Road outside Brimbank Shopping Centre in Deer Park just after 4pm.

He was stabbed and died at the scene.

Fresh chaos has broken out at a murder scene where a 16-year-old boy was allegedly stabbed to death by up to 10 people outside a Melbourne shopping centre. (9News)
Just hours after the road was turned into a major crime scene, a large group of people has been seen running near a taped-off area as at least five police officers attempted to stop them. (9News)
Officers were unable to stop the majority of the group running away from the scene. (9News)

The group fled and six were arrested nearby a short time later on Billingham Road.

Just hours after the road was turned into a major crime scene, a large group of people has been seen running near a taped-off area as at least five police officers attempted to stop them.

During the commotion, one police officer was knocked to the ground and appeared to be injured before being helped to his feet by a bystander.

During the commotion, one police officer was knocked to the ground and appeared to be injured. (9News)
A bystander came to the aid of the police officer. (9News)

Victoria Police has been unable to confirm to 9News reports of people being at the scene, other than homicide detectives investigating the teenager’s death.

Earlier, witnesses told Nine News the group that targeted the 16-year-old had been carrying knives up their sleeves and allegedly stabbed the teen “multiple times” in the chest and stomach.

The brawl is believed to have been sparked by an argument on social media.

200616 Melbourne teen killed Brimbank Shopping Centre Deer Park group stabbing attack
It is believed the victim was approached by a group of eight to 10 males on Neale Road just after 4pm outside a shopping centre. (9News)
200616 Melbourne teen killed Brimbank Shopping Centre Deer Park group stabbing attack
Witnesses told 9News a fight that was sparked by issues relating to social media broke out at Brimbank Shopping Centre in Deer Park.
(9News)
200616 Melbourne teen killed Brimbank Shopping Centre Deer Park group stabbing attack
Six males were arrested after allegedly fleeing the scene.
(9News)

“He’s a good kid, he goes to church. He comes from a good family, a humble family. It’s just so unfortunate this has happened to him,” family friend Foa Galuega said.

“They all ran to him, there was about 10 or 15 of them,” said another eye witness Luke Mears.

The exact circumstances surrounding the incident are being investigated.

Anyone with information is urged to contact Crime Stoppers on 1800 333 000 or make a confidential report at www.crimestoppersvic.com.au



Source link

Categories
News

Time to say goodbye?: 25 Jahre WitchDesign = mehr als Social Media


Back to the roots – oder – Zeit fĂŒr einen NeuBeginn – das ist hier und jetzt die Frage 😉

Am 16.6.1995 löste ich mir den Gewerbeschein: “Dienstleistungen in der automatischen Datenverarbeitung und Informationstechnik” – jetzt – 25 Jahre danach ist es an der Zeit, darĂŒber nach zu denken, ihn wieder ab zu geben.

Begonnen hatte ich mit

Schulungen und Beratungen

im Namen und im Auftrag befreundeter Firmen – 1995 kaufte ich das Equipment fĂŒr meinen eigenen geplanten Schulungsraum und baute dies – bei Bedarf – bei meinen Auftraggebern auf – schulte die Mitarbeiter einige Tage – und zog dann wieder weiter.

1995 bis 1999 hatte ich dann meinen eigenen Schulungsraum in Bad Fischau Brunn – betreute weiterhin nicht nur die grĂ¶ĂŸeren Betriebe des Piestingtals und schulte deren Mitarbeiter oder Mitglieder von Vereinen, sondern begann dann auch als Trainerin im bfi Wien und bfi Burgenland.

Zur Jahrtausendwende beschloss ich, lieber wieder fremd zu gehen – löste meinen Schulungsraum auf – und schulte österreichweit fĂŒr andere Institute – ab FrĂŒhjahr 2000 kam dann auch noch WIFI NÖ hinzu, welches fĂŒr einige Jahre mein Hauptarbeitgeber wurde – letztendlich auch fĂŒr die letzten 4 Jahre (m)einer wieder unselbstĂ€ndigen TĂ€tigkeit.

Die Hauptthemen waren der Office-Bereich – sowohl Microsoft, als auch Lotus und Corel – bei letzteren auch Draw und PhotoPaint. Ich arbeitete lange Jahre mit dem Adobe PageMaker und begann dann eben auch

WebDesign

mit FrontPage und DreamWeaver.

Kurz vor der Jahrtausendwende entdeckte ich dann auch das Internet – zuerst fĂŒr mich – baute meinen eigenen Seiten – die allerersten noch in html – danach kam FrontPage – aber nicht die serverbasierte Version – weil ich wollte eigentlich immer schon wissen, was ich tue – und was die Seiten tun 😉

Ich machte WebSeiten fĂŒr unsere Gemeinde, eine der ortsansĂ€ssigen Parteien, einige Vereine wie damals den Bildungs- und Kulturverein und den Event Kultur Ternitz – machte die Gemeindezeitung, den jĂ€hrlichen Kalender – und auch Werbematerialien fĂŒr andere Firmen.

Am liebsten machte ich Seiten fĂŒr Restaurants – aber auch fĂŒr befreundete TrainerInnen und Coaches. Ich unterrichtete weiterhin im Bereich MS Office, WebSeitenGestaltung – spezialisierte mich dann auf WordPress Blogs zur leichten Contenterstellung.

FĂŒr liebe Freunde und damaligen GeschĂ€ftspartner betreute ich dann auch deren Auftritte auf Facebook und beriet in allgemeinen Social Media Belangen.

Zwischendurch war die Firma auf “Nichtbetrieb” gemeldet, weil ich neben meiner letzten unselbstĂ€ndigen HaupttĂ€tigkeit keinen Gewerbeschein besitzen durfte und in der Zeit hatte ich sowieso keine Zeit fĂŒr irgend etwas in Richtung WebDesign und/oder Software Beratung.

2019 stieg ich in eine All-in-one Plattform ein, in der man auch als Affiliate selbst etwas dazu verdienen kann – und mit der ich aktuell mein eigenes Online Business aufbaue. 

Aber aktuell ĂŒberlege ich, mich zukĂŒnftig nur mehr um meine eigenen Seiten und Funnels und um mein eigenes eMail Marketing zu kĂŒmmern – zwar weiterhin meine eigenen TeamPartnerInnen bei der Erstellung ihrer Auftritte im Bereich Social Media zu unterstĂŒtzen – diese Seiten aber nicht mehr zu machen – dann brĂ€uchte ich auch diesen Gewerbeschein nicht mehr.

In dem Sinne – time to change?
Schaun ma mal 😉



Source link

Categories
News

Why is everyone talking about comedian Josh Thomas and changing the name of Coon cheese, and how are they connected?


When actor Josh Thomas raised a question on Twitter about the controversial name of Australian cheese brand Coon, Twitter users were quick to respond.

Almost instantly, a 2016 video was posted of Thomas talking about casting people of colour in Australian acting roles.

He’s since apologised for being a “dumb, illogical, insensitive idiot” in the video, but it sparked two big conversations — one about what Thomas said and how he responded, and the other about the offensive name of a grocery staple and the need to change it.

Here’s how the situation unfolded.

Where did this all start?

Thomas thrust the cheese into the spotlight again when on Sunday he posted a photo of the dairy product on Twitter and wrote: “Hey Australia — are we still chill with this?”

Loading

The word “coon” emerged during the time of slavery in the US and has a long history of being used as a racist slur against people with dark skin.

Ferris State University’s Jim Crowe Museum of Racist Memorabilia says the coon caricature is “one of the most insulting of all anti-black caricatures”.

“The name itself, an abbreviation of raccoon, is dehumanising,” sociology professor David Pilgrim explains on the museum’s website.

Where does Coon Cheese get its name?

Saputo Dairy Australia says the product is named after Edward William Coon, who patented a process used to manufacture cheese in Philadelphia, in the United States, in 1926.

The brand’s website says the cheese was first manufactured in Australia in November 1935.

The website says it was wrapped in “traditional red waxed cloth” and became known as “Red Coon”.

It’s not the first time Coon Cheese has been questioned

British comedian Stephen K Amos referred to the cheese in a stand-up routine about Australia.

Loading…

“I asked the Australians, I said ‘why is it called Coon Cheese?'” he said.

“They got defensive: ‘It’s just a name, it’s just a bloody name.’

“Well Ku Klux Klan is a name 
 they don’t sell pillowcases.”

And back in 2008, academic Stephen Hagan questioned cheesemakers over the origin of the name.

An AAP report from 2008 said Dr Hagan refuted the origin story, saying the cheese was previously wrapped in black and given the name “Coon” as a joke.

In an article published in The First Nation’s Telegraph in 2014, Dr Hagan said his research showed Edward Coon was an uneducated Russian immigrant who worked as a factory hand and the patent was launched in his name 10 years after the cheese was being circulated.

A close up shot of Indigenous activist Stephen Hagan in a living room.
Academic Stephen Hagan has questioned the authenticity of the story behind Coon cheese’s name.(Supplied: Stephen Hagan)

“I received numerous letters from old cheesemakers in Australia on reading this controversy who claimed they stencilled “ape” heads on Coon Cheese over half a century ago, thus proving to me, at least, the original racist origin of the name,” Dr Hagan wrote.

The ABC contacted Dr Hagan for his current stance on the issue.

The ABC has also contacted Saputo Dairy for comment.

So, why is Josh Thomas apologising?

After Thomas’s post about Coon cheese, video surfaced of him speaking about racial diversity in casting during a BingeFestevent at the Sydney Opera House in December 2016.

The event featured Rick and Morty creator Dan Harmon, and comedians Celia Pacquola, Luke McGregor and Gretel Killeen.

In the video, Thomas jokes about casting an Indian actor to play a 7/11 worker.

“Do you make them Indian, or is that offensive, or if you make them white then you’re lying, really,” he says in the clip. 

“What answer is not offensive?”

Loading

He later talks about casting racially diverse actors in general. 

“Finding an experienced actor that’s not white is really hard,” Thomas said.

“So you find yourself in a situation where you’re like ‘we want to be more diverse but this person doesn’t have as much experience as this person’.”

Today, Thomas apologised for what he said in the video, saying he was being “a really dumb, illogical, insensitive idiot”.

“The conversation about why the casting process in Australia is structured to keep out people who aren’t white and straight, with symmetrical faces and no body fat percentage, is an important one to have, but the answers I offered in this clip are in no way constructive or correct,” he said.

“I am committed to doing better.”

Loading

What have other people said?

One of the more widely viewed versions of the clip was posted to Twitter by actor and writer Moreblessing Maturure.

“Don’t be The Josh of the room,” she wrote on Twitter.

That video prompted criticism from fellow writer and actor Michelle Law, who called the video “rotten shit”.

Loading

“The reason that Josh Thomas video is so disturbing is that people we think are on our side are not,” she said.

“White moderates are more dangerous than outright racists.”

But Law later posted that her re-tweeting of the clip was not about Thomas or any of the other people on the panel.

“This is about the broken, racist society in which we live, the way that racist society dictates who gets to tell stories, and how that panel is a part of and reflects these issues,” she wrote.





Source link

Categories
News

Pride Month: So bunt wird auf Social Media gefeiert


Vom ersten bis zum 30. Juni ist Pride Month. Die sozialen Netzwerke feiern ihre User aus der LGBTQ+ Community mit Stickern, bunten Hashtags und farbenfrohen Filtern.

Das Online-Magazin The Economic Times berichtete, dass User ab sofort die LGBTQ+ Community anstatt auf der Straße auf der Social-Media-Plattform feiern können. Denn Instagram rollt anlĂ€sslich des Pride Month zahlreiche neuen Features aus. Einige davon launchte das soziale Netzwerk bereits im vergangenen Jahr, andere sind komplett neu.

So sind die bunten Hashtags zurĂŒck. Alle Hashtags, die sich auf den Pride Month beziehen, werden ab sofort in Regenbogenfarben angezeigt. Auch in den Stories gibt es einen neuen bunten Filter. Außerdem können User bis zum 30. Juni auf neue Sticker fĂŒr die Instagram Story zurĂŒckgreifen. Diese wurden um einige Motive erweitert und sollen so ein grĂ¶ĂŸeres Gender-Spektrum abbilden.

© Instagram/ The Economic Times

Zudem launchte Instagram einen Gesundheits-Guide fĂŒr die LGBTQ+ Community. Hierin geht es hauptsĂ€chlich um die mentale Gesundheit der User und der Guide stellt verschiedene unterstĂŒtzende Tools der Plattform vor. Da Paraden und StraßenumzĂŒge anlĂ€sslich des Pride Month wegen der anhaltenden Coronapandemie nicht stattfinden können, möchte Instagram die LGBTQ+ Community mit den neuen Features unterstĂŒtzen.

Bunt und stolz: Pinterest bringt die Suchanfragen in Regenbogenfarben zurĂŒck

Auch Pinterest möchte die LGBTQ+ Community im Pride Month unterstĂŒtzen. Deswegen werdenwerden Suchanfragen zum Thema Pride vom Inspirationsportal ab sofort in Regenbogenfarben angezeigt. Die Plattform verkĂŒndete:

During this month, when users search for ‚Pride‘ on Pinterest, they will see the suggested searches in all the colors of the rainbow. This experience is available in six languages (English, French, German, Spanish, Portuguese and Italian) for all users accessing from desktop, iOS and Android devices.

© Pinterest

Pinterest launchte das Feature bereits im Juni des vergangenen Jahres. AnlĂ€sslich des diesjĂ€hrigen Pride Month ergĂ€nzt die Social-Media-Plattform das Layout um farbenfrohe Themes unter der Suchleiste. Außerdem veröffentlichte das Netzwerk die hĂ€ufigsten Suchanfragen, die sich auf die LGBTQ+ Community beziehen. Pinterest schrieb in einem Blogpost:

Searches for ‚transgender transition‘ began to increase in May ‘18 and reached their peak in August of last year. Searches then started to rise again during the pandemic, as we have noticed many Pinners have been exploring themselves during this time. There have been hundreds of thousands of searches for ‚transgender transition‘ and since April of last year, searches have increased 70 Percent.

Die von der Plattform veröffentlichten Daten zeigen, dass Pinterest eine große Insprationsquelle fĂŒr Mitglieder der LGBTQ+ Community ist. FĂŒr Marken und Brands könnte dies ein wichtiger Hinweis sein, wenn sich diese zum Pride Month auf Social Media positionieren möchten.


Effektives Social Media Management

Was in sozialen Medien geschieht, beeinflusst die Kundenstimmung bezĂŒglich Ihrer Produkte und Dienstleistungen und im Endeffekt auch Ihrer Marke. Erfahren Sie, was Sie tun können, um GesprĂ€che ĂŒber Ihre Marke in die richtige Richtung zu lenken.

Jetzt kostenlos herunterladen


Pride Month: Nickelodeon outet Spongebob Schwammkopf auf Instagram

Auch Stars und Fernsehsender nutzen Social-Media-Plattformen, um die LGBTQ+ Community zu feiern. Das grĂ¶ĂŸte Aufsehen erregte hierbei sicherlich der Kindersender Nickelodeon. Denn in einem Post auf Instagram outete der Channel die beliebte Trickfilmserienfigur Spongebob Schwammkopf als homosexuell. WĂ€hrend einige Menschen diesen Schritt in den Kommentaren heftig kritisierten, fand der Großteil der User die Nachricht nicht ĂŒberraschend und nahm die News sehr positiv auf.

Das Outing von Spongebob Schwammkopf auf Instagram sorgte fĂŒr ein großes Medienecho. Auch wenn die Kommentare nicht durchweg positiv sind, ist dies ein erster Schritt in den Dialog. Denn nur so kann eine Gesellschaft entstehen, in der Menschen verschiedenster geschlechtlicher IdentitĂ€ten und sexueller Orientierung friedlich miteinander leben können. Social Media kann hierbei eine wichtige Rolle spielen, um Vorurteile und Stereotype aufzubrechen.





Source link

Categories
News

Rayshard Brooks’s family have spoken about his death. Here are the most powerful moments from their press conference


Rayshard Brooks’s relatives have given an emotional press conference after the shooting death of the 27-year-old in a fast-food restaurant car park.

About 20 of Mr Brooks’s immediate and extended family members fronted a pack of reporters with a lawyer to demand “drastic change”.

Here’s what they had to say.

Screen grab taken from body camera video provided by the Atlanta Police Department shows Rayshard Brooks.
Mr Brooks was found asleep in his car in the drive-thru of a Wendy’s restaurant.(Atlanta Police Department via AP)

Treated like ‘trash in the street’

Mr Brooks’s niece Chassidy Evans spoke first, telling the media about her uncle, who was a father of three daughters and stepfather to a teenage boy.

“No-one walking this green Earth expects to be shot and killed like trash in the street for falling asleep in a drive-through,” she said.

“Rayshard has a family who loves him, who would have gladly came and got him so he could be here with us today.”

They want change, not just justice

“Not only are we hurt, we are angry. When does it stop?” Ms Evans said.

“We’re not only pleading for justice, we’re pleading for change.”

She said her uncle did not die in vain.

A woman in a blue dress stands at a podium
Chassidy Evans said her family would have gladly picked up Mr Brooks and taken him home.(AP: Ron Harris)

“I’m not only asking the city of Atlanta to stand with us,” Ms Evans said.

“I’m asking for everyone in this nation to stand with us as we seek justice for Rayshard.”

They had stood with police during George Floyd protests

Ms Evans said she was defensive of the Atlanta Police Department during the Black Lives Matter protests following the killing of George Floyd.

“Zone three, where my uncle was killed, is the same zone we represent and loved all our lives,” Ms Evans said.

“We stood with the Atlanta Police Department when [protesters] were just tearing up our city and said, ‘this doesn’t happen here, leave them alone’.

“And here we are three weeks later, those same police took something away from my family that we’ll never get back, Rayshard Brooks.”

Space to play or pause, M to mute, left and right arrows to seek, up and down arrows for volume.

Footage shows moments leading up to Rayshard Brooks’ death

A call for unity

Mr Brooks’s cousin Tiara Brooks said the trust her family had in the police force was broken.

“The only way to heal some of these wounds is through a conviction and a drastic change with the police department,” she said.

“If we stand together and unite as one, there will be no more cases similar to Rayshard’s.

“How many more protests will it take to ensure that the next victim isn’t your cousin, your brother, your uncle, your nephew, your friend, or your companion, so that we can finally end the suffering of police excessive force?

“We are tired 
 and we are frustrated. Most importantly, we’re heartbroken.”

Shooting of Brooks ‘cannot be justified’

A man standing at a podium pointing his finger
Mr Stewart labelled the police actions unnecessary and reckless.(AP: Ron Harris)

Chris Stewart, a lawyer for Mr Brooks’s family, said shooting the father-of-three was unnecessary and reckless action from the police officer.

He showed the press conference a photo of a witness’ car with a bullet hole in one of the doors from the gunfire.

“A couple of feet up, and we would have had another loss of life,” Mr Stewart said.

“So trying to justify the actions of shooting at Mr Brooks as he’s running away in a crowded Wendy’s parking lot when you can easily catch him later for what started off as a very non-confrontational situation, it can’t be justified.”

Where could it have ended?

Mr Stewart said the confrontation between Mr Brooks and police could have ended with letting the 27-year-old walk to his sister’s house nearby, like Mr Brooks had suggested to the police officer after he failed a breathalyser test.

Instead, officers attempted to arrest him, pushing him to the ground as he resisted. Mr Brooks broke free with one of the officers’ tasers and was shot as he ran away.

“It didn’t have to go to that level,” he said.

“It wasn’t like [the police officer] was called there because Mr Brooks had been swerving and was a danger to society — the first call was because a man was sleeping.

“Where is the empathy in just letting him walk home?

“That’s what policing is supposed to be, no matter what colour you are.”

‘I can never get my husband back’

The press conference heard Mr Brooks was shot on the same day as his daughter’s eighth birthday.

“She had her birthday dress on,” a spokesman for the family said.

Mr Brooks’s wife Tomika Miller then spoke, holding one of their young daughters in her arms.

Tomika Miller
Tomika Miller urged protesters to remain peaceful.

“There’s no justice that can ever make me feel happy about what’s been done — I can never get my husband back,” she said.

“I just ask that if you could just keep it as a peaceful protest 
 because we want to keep his name positive and great,” Ms Miller said.

Why did he resist arrest?

Mr Stewart brought up the issue of why Mr Brooks resisted arrest, linking the incident back to the protests against police brutality.

“Well, they put George Floyd in handcuffs and he was subsequently killed,” he said.

a headshot of a male police officer in uniform with a shaved head
This undated photo provided by the Atlanta Police Department shows Officer Garrett Rolfe. Rolfe was fired following the fatal shooting of a black man and another officer was placed on administrative duty, the police department announced early Sunday, June 14, 2020. (Atlanta Police Department via AP)(Atlanta Police Department)

“Just getting put in handcuffs, if you’re African American, doesn’t mean you’re going to get nicely taken to the back of a police car.

“So especially [after] watching this video of George Floyd over and over again, his reaction may have been, ‘I’m not getting put in handcuffs’.

“We can’t just toss it out because he resisted — George Floyd didn’t and it ended the same way.”



Source link

Categories
News

Facebook: Vereine in der Social-Media-Tabelle



Viele Vereine nutzen Facebook, um Fans zu informieren. Die Volksstimme hat sich die Facebookseiten der Vereine auf Landesebene angeschaut.

Altmarkkreis l Der grĂ¶ĂŸte Verein des Kreises, Eintracht Salzwedel und Verbandsliga-Aufsteiger SSV 80 haben die meisten „GefĂ€llt mir“-Angaben auf ihren Seiten.






SSV Gardelegen fĂŒhrt Ranking an

Der SSV 80 Gardelegen fĂŒhrt das Facebook-Ranking mit 1422 Followern an. NatĂŒrlich könnte man ja nun behaupten, dass es logisch ist, dass der ranghöchste Verein der Westaltmark – Verbandsligist ab kommender Saison – die meisten „GefĂ€llt mir“-Angaben besitzt. Doch die Medaille hat wie immer zwei Seiten. Denn der SSV 80 Gardelegen tut auch eine Menge dafĂŒr.






Die Abteilung Fußball ist nicht nur bei Facebook, sondern auch bei Instagram aktiv. Weil der Verein (noch) keine eigene Homepage besitzt, nutzt er vor allem die sozialen Medien, um alle Sympathisanten, Sponsoren und Fans zu informieren. Sowohl bei Facebook und auch bei Instagram besitzt der SSV eine schöne und bunte Seite. Es sind nicht nur die alltĂ€glichen Informationen, die den Fußball beinhalten, sondern auch viele Dinge drum herum, die mit Fotos und Videos untermalt werden.

Bilder






SSV-Auftritt mit vielen Infos

Auch wĂ€hrend der Corona-Zeit, in der es aus sportlicher Sicht nur wenig zu berichten gab, verstanden es die Betreiber der beiden Seiten, diese mit Leben zu fĂŒllen. So gab es zuletzt unter anderem einen Aufruf zum Probetraining fĂŒr G-Junioren, Meldungen der Lokalzeitungen wurden geteilt, vereinsinterne GeburtstagsgrĂŒĂŸe wurden vermeldet, Meldungen zum Saisonabbruch wurden vom Fußballverband Sachsen-Anhalt geteilt, Fan-Masken zur UnterstĂŒtzung des Vereins wurden angeboten.





Hinzu kamen ein Video-RĂŒckblick auf den damaligen-Landesliga-Aufstieg in Liesten, Zeitungsartikel aus der Rubrik „damals war‘s“ wurden gepostet, frohe Ostern wurde gewĂŒnscht und ein „WirbleibenzuHause“-Videozusammenschnitt wurde erstellt. Damit kann man insgesamt zurecht behaupten, dass das Betreiben einer Seite im Alleingang viel Zeit und Arbeit kostet. Verteilt man die Aufgaben – wie beim SSV 80 Gardelegen – auf verschiedene Schultern, kann sich das Endergebnis sehr wohl sehen lassen.






SSV verteilt die Social Media-Aufgaben

Kay Schernikau, Juniorentrainer beim SSV 80 Gardelegen, erklĂ€rt: „Wir haben die Social-Media-Aufgaben auf mehrere Schultern verteilt. Zu diesem Team gehören neben mir noch Jens Bombach, Michael Damke, Thorsten Ebeling und Daniel Burkardt. Wenn man so will, haben wir Facebook fĂŒr die Ă€lteren und Instagram fĂŒr die jĂŒngeren JahrgĂ€nge. WĂ€hrend sich Herr Ebeling und Herr Damke vor allem um den Ergebnisdienst kĂŒmmern, sind Herr Bombach, Herr Burkardt und ich fĂŒr den Rest da. Das umfasst neben der Kreativ-Abteilung wie Fotos und Videos, natĂŒrlich auch die Geburtstage und Informationen aus dem Archiv. Letztlich muss man sagen, dass man dies alleine auch in der Form nicht schaffen kann. Wir bekommen die Infos aus den Gruppen und posten diese dann bei Facebook und Instagram. Wir versuchen dabei, die Leute mitzunehmen und testen uns dabei natĂŒrlich aus. Manche Dinge wie Live-Videos gehen gut und manche Sachen eben nicht. Dazu haben wir natĂŒrlich auch die große Videokamera, die es uns ermöglicht alle Spiele live und in voller LĂ€nge zu ĂŒbertragen.“






SV Eintracht hat zweitgrĂ¶ĂŸte Reichweite

Der SV Eintracht Salzwedel findet sich mit seinen 1177 Followern auf Platz zwei im Ranking wieder. Wie beim SSV 80 Gardelegen versteckt sich hinter der Facebook-Seite viel Herzblut und Arbeit. Zwar agierten der SSV und die Eintracht bei den sozialen Medien lange Zeit auf Augenhöhe. Allerdings musste man relativ schnell einsehen, dass der Aufwand, eine Seite zu betreiben, nur die halbe Miete ist. Die anderen HĂ€lfte ist natĂŒrlich der sportliche Erfolg des Vereins und in dieser Beziehung ĂŒberragt der SSV aktuell nicht nur die gesamte Westaltmark.






Die Salzwedeler besitzen ebenfalls eine lebendige Seite mit vielen Informationen in Bezug auf den sportlichen Bereich. Zudem arbeitet man auf dieser Seite mit vielen Bildern. Allerdings muss man auf der anderen Seite auch sagen, dass man Videos oder sonstige zwischenmenschliche Inhalte kaum auf dieser Seite findet. WĂ€hrend der Corona-Zeit wurde die Facebook-Seite nur noch sporadisch gefĂŒhrt. Es wurde erwĂ€hnt, dass die erste Herrenmannschaft das Training wieder aufgenommen hat, Meldungen zum Saisonabbruch vom Fußballverband Sachsen-Anhalt wurden geteilt, ein Aufruf der Fanszene Salzwedel: „Salzwedel hĂ€lt zusammen“ wurde geteilt und ein frohes Osterfest wurde gewĂŒnscht.






Letztlich bleibt es dabei. Wenn sich mehrere Leute fĂŒr eine Seite verantwortlich fĂŒhlen, wird nicht nur die QuantitĂ€t und die QualitĂ€t grĂ¶ĂŸer. Es gibt durch die Zusammenarbeit natĂŒrlich auch viele Ideen, die umgesetzt werden können.






Mit 462 Followern findet sich der SV Liesten 22 in diesem Ranking auf dem Bronzerang wieder. Sportlich gesehen sind die 22er in dieser Saison nur hauchdĂŒnn am Landesliga-Aufstieg gescheitert. Doch der sportliche Erfolg der vergangenen acht Jahre reicht halt nicht immer aus, um viele Menschen zu erreichen.






Beetzendorf: Seite mit großem Angebot

Der SV Liesten besitzt ein Facebook-Seite und fĂŒllt diese Seite. Es gab vor der Corona-Krise immer SpieltagsankĂŒndigungen und eine Zusammenfassung des vergangenen Spiels. WĂ€hrend der Corona-Zeit beschrĂ€nkten sich die Betreiber auf das Teilen der Meldungen der Lokalzeitungen oder der Meldungen zum Saisonabbruch vom Fußballverband Sachsen-Anhalt. Insgesamt findet man auf dieser Seite aber nur wenig Fotos oder Videos, die eine „Social-Media“-Seite natĂŒrlich mit Leben fĂŒllen.






Der MTV Beetzendorf steht aktuell bei 358 Followern und verkauft sich damit etwas unter Wert. Wie beim SSV 80 Gardelegen wurde die Arbeit auch hier auf verschiedene Schultern verteilt. So arbeiten die Betreiber mit einigen Fotos und auch Videos. Der Vorteil liegt darin, dass der MTV seine Spiele filmt. So entsteht natĂŒrlich zum einen der Selbstzweck, dass man die eigenen Fehler in der Nachbetrachtung visuell ansprechen kann. Der andere Vorteil ist ganz klar der Zusammenschnitt von Highlights, die ebenfalls bei Facebook gepostet werden.






Ansonsten finden Besucher der Seite viele Informationen zum Ergebnisdienst. WĂ€hrend der Corona-Zeit war die Seite ebenfalls sehr aktiv. Wie auf fast allen Seiten, gab es auch hier Meldungen der Lokalzeitungen und Meldungen zum Saisonabbruch vom Fußballverband Sachsen-Anhalt zu sehen. Allerdings gab es hier zusĂ€tzlich Videozusammenschnitte aus der Vergangenheit und weitere Erinnerungen der Abteilung zu sehen. Solche Meldungen runden so eine Seite immer ab, weil es ja durchaus schön sein kann, auf zurĂŒckliegende Erfolge zu blicken.






Michael Banse, Trainer der ersten Herren des MTV 1880 Beetzendorf, sagt: „Die Facebook-Seite ist bei uns ganz einfach gehalten. HauptsĂ€chlich machen Fabian Panhey und ich das. Wir investieren auch nicht so viel Zeit in die Seite, vielleicht ein bis zwei Stunden. Dennis Panhey, der Bruder von Fabian, filmt den Großteil unserer Spiele, so dass wir in Zusammenarbeit mit Fupa die Möglichkeit haben, die Highlights der Spiele auf der Seite zu posten. WĂ€hrend der Corona-Zeit haben wir die Zeit genutzt und viele RĂŒckblicke online gestellt.“






Letzter Letzlingen-Post schon im Februar

Auf Platz fĂŒnf findet sich der FSV Heide Letzlingen mit 277 Likes wieder. Der Grund hierfĂŒr liegt auf der Hand. WĂ€hrend die Letzlinger in der Vergangenheit sportlich gut unterwegs waren und sogar nochmal in der Landesliga aktiv waren, lĂ€sst die Öffentlichkeitsarbeit in den sozialen Medien etwas zu wĂŒnschen ĂŒbrig.






Seit Anfang Februar gab es auf dieser Seite keine Meldung. Über den Winter versuchten die Betreiber die Seite etwas mit Leben zu fĂŒllen, doch insgesamt findet man nur wöchentlich ein Veranstaltungsbild. Das ist mehr Arbeit notwendig, wenn man seine Reichweite vergrĂ¶ĂŸern und mehr Menschen ansprechen möchte.










Source link

Categories
News

Facebook verliert: JĂŒngere lesen Nachrichten ĂŒber Social Media


Beinahe jeder dritte Internetnutzer zwischen 18 und 24 Jahren bezieht seine aktuellen Nachrichten aus den sozialen Netzwerken – Tendenz steigend. Nur eine knappe Mehrheit von ihnen hĂ€lt funktionierenden Journalismus fĂŒr elementar fĂŒr die Gesellschaft.

Soziale Medien werden fĂŒr junge Erwachsene in Deutschland bei ihrem Nachrichtenkonsum offensichtlich immer bedeutender. Das geht aus dem “Reuters Institute Digital News Report” hervor. Demnach gaben 30 Prozent der befragten 18- bis 24-JĂ€hrigen an, dass die sozialen Medien ihre wichtigste Nachrichtenquelle seien. Das ist ein deutlicher Anstieg: Bei der Befragung im Jahr 2019 hatte der Wert noch bei 22 Prozent gelegen. Zudem gaben dieses Mal neun Prozent in dieser Altersgruppe an, Nachrichten ausschließlich ĂŒber soziale Medien zu beziehen – 2019 waren es noch fĂŒnf Prozent gewesen. Zu den sozialen Medien zĂ€hlt die Studie Plattformen, auf denen Nutzer selbst Inhalte einbringen können, wie zum Beispiel Facebook, Instagram und auch Messenger wie Whatsapp sowie die Videoplattform Youtube.

In den vergangenen Jahren haben in Deutschland viele Medien, darunter Tageszeitungen, Rundfunk und Zeitschriftenmarken ihre Verbreitungswege auf soziale Medien ausgeweitet. Sie haben zum Beispiel Accounts auf Facebook oder Youtube. Das Leibniz-Institut fĂŒr Medienforschung/Hans-Bredow-Institut (HBI) ist fĂŒr die deutsche Teilstudie des “Reuters Institute Digital News Reports” verantwortlich. Der Begriff der Nachricht sei bei Älteren klar mit Journalismus verknĂŒpft, sagte der Medienforscher des Leibniz-Instituts, Sascha Hölig. Bei JĂŒngeren sei das nicht automatisch der Fall. “Um Nachrichten zu erfahren, können in der jungen Altersgruppe auch Youtuber eine Rolle spielen.”

Weitere AuffĂ€lligkeit in der Studie: Die Relevanz von unabhĂ€ngigem Journalismus fĂŒr die Gesellschaft ist innerhalb der Altersgruppen unterschiedlich stark ausgeprĂ€gt. WĂ€hrend es unter den befragten Internetnutzern ab 55 Jahren 88 Prozent sind, fĂŒr die ein unabhĂ€ngiger Journalismus fĂŒr das Funktionieren einer Gesellschaft wichtig ist, sind es in der Altersgruppe der 18- bis 24-JĂ€hrigen mit 56 Prozent deutlich weniger.

Insgesamt gesehen gibt es unter den Anbietern von sozialen Medien nicht nur Gewinner in der Befragung, wie aus der Studie hervorgeht. “Beispielsweise hat Facebook im Kontext von Nachrichtennutzung in allen Altersgruppen unter 45 Jahren sinkende Anteile zu verzeichnen, mit bis zu minus sechs Prozentpunkten in der Gruppe der 18- bis 24-JĂ€hrigen”, heißt es in dem Report. In dieser Altersgruppe habe auch Instagram verloren: Der Wert schmolz von 23 Prozent auf 20 Prozent.

“Journalismus sollte sich auf seinen Kern besinnen”

Die im Bericht vorgestellten Ergebnisse basieren den Angaben zufolge in Deutschland auf Daten, die zwischen dem 17. und dem 30. Januar 2020 erhoben wurden. Das Umfrageinstitut YouGov befragte in Deutschland rund 2000 Personen, damit gilt die Studie als reprĂ€sentativ. Die aktuelle Nachrichtennutzung unter der derzeitigen Corona-Situation lasse sich wegen des Befragungszeitraums im Januar nur bedingt wiedergeben, heißt es in dem Bericht fĂŒr die deutschen Ergebnisse. Deshalb sei auch ein besonderes Augenmerk auf sich lĂ€ngerfristig anbahnende allgemeine Tendenzen der Nachrichtenutzung gelegt worden.

Die Studie wird unter Koordination des in Großbritannien ansĂ€ssigen Reuters Institute for the Study of Journalism zeitgleich in zahlreichen LĂ€ndern erstellt. Seit 2012 werden generelle Trends und nationale Besonderheiten der Nachrichtennutzung herausgearbeitet – fĂŒr die jetzige Studie in rund 40 LĂ€ndern auf sechs Kontinenten. Die Studie hat auch das Verhalten abgefragt, ob Internetnutzer fĂŒr Online-Nachrichten bezahlen. Zehn Prozent gaben in Deutschland an, in den vergangenen zwölf Monaten fĂŒr Online-Nachrichten Geld bezahlt zu haben. 2019 waren es acht Prozent gewesen. Zugleich sei das der höchste Wert seit 2013.

Innerhalb der Altersklassen falle der Zugewinn bei den 18- bis 24-JĂ€hrigen mit plus fĂŒnf Prozentpunkten auf 16 Prozent am stĂ€rksten aus. Medienforscher Hölig betonte, dass das ein Indiz dafĂŒr sein könnte, dass das Bewusstsein bei einigen in der Altersgruppe steigt, einen Mehrwert in professionellem Journalismus zu sehen. Hölig appellierte: “Journalismus sollte sich auf seinen Kern besinnen und nicht der Logik von sozialen Medien mit Dramatisierung folgen, sonst lernen JĂŒngere nicht den Unterschied zu gutem Journalismus.”



Source link

Categories
News

West Coast Eagles coach Adam Simpson reveals ugly truth behind GPS stats from Gold Coast match


The true extent of West Coast’s Metricon Stadium horror show has been revealed through some startling GPS numbers.

The Eagles scored one goal after half-time as the young and energetic Gold Coast ran over the top of them to produce a 44-point thrashing.

Coach Adam Simpson has put the heat on his under-performing players, whose GPS data was better in an intra-club hit-out a week before the season re-start, ahead of Saturday night’s clash against Brisbane at the Gabba.

GAFF’S ELITE BALL-WINNING MILESTONE

BUMPER TV STATS FROM ROUND TWO

WHAT AFL PLAYERS CAN DO FROM TODAY

Fade-outs are becoming a worrying trend for the 2018 premiers, losing seven of their past eight final quarters.

“Looking at our GPS data, we ran harder in the intra-club the week before,” Simpson told 7NEWS.

“I think it’s there still on our players, for whatever reason they didn’t perform on the weekend.

“Gold Coast were really good, the way they competed and really attacked the contest, it was pretty impressive and we couldn’t match it so we’ve got a week to turn it around.”

Simpson explained why the Eagles were challenging defender Jeremy McGovern’s one-game ban.

Sam Day of the Suns celebrates after kicking a goal during the Round 2 AFL match between the Gold Coast Suns and the West Coast Eagles.
Camera IconSam Day of the Suns celebrates after kicking a goal during the Round 2 AFL match between the Gold Coast Suns and the West Coast Eagles. Credit: DAVE HUNT/AAPIMAGE

The four-time All-Australian will face the tribunal this afternoon after he was rubbed out for striking Suns forward Alex Sexton in the third quarter on Saturday night.

McGovern’s suspension cannot be increased from the one-game ban should West Coast fail to get the decision overturned, with the worst result costing the club $10,000.

He has missed just two games since the start of the 2017 season, including one last year after pushing Essendon’s Matt Guelfi into a plastic chair on the Optus Stadium boundary line.

“In consultation with our legal team and talking to ‘Gov’, we thought it was it was worth taking on and we’ve got a pretty good case,” Simpson said.

McGovern spoke about the incident on 96FM yesterday, saying while he was “little bit frustrated”, he wasn’t aware that he had made contact with Sexton’s face.

“I didn’t even know I’d hit him, to be honest,” he said.

“I don’t think Simmo did, because normally Simmo would say something… I know he’s said something to myself before when it looked like I might be suspended.”

McGovern was also fined $1000 for engaging in rough conduct when he pushed Sexton into the boundary-line fence moments later.

He said it hadn’t been his intention to strike Sexton in the initial altercation.

“I didn’t go in there trying to punch someone in the face,” McGovern said.

“Whatever it is, it is. I guess we’ll sort it out today.”



Source link

Categories
News

Markets Live, Tuesday 16 June, 2020 – The Sydney Morning Herald


  1. Markets Live, Tuesday 16 June, 2020  The Sydney Morning Herald
  2. 5 things to watch on the ASX 200 on Tuesday  Motley Fool Australia
  3. Disconnect between market and economy  The Australian Financial Review
  4. Markets Live, Monday 15 June, 2020  The Sydney Morning Herald
  5. Leading brokers name 3 ASX 200 shares to buy right now  Motley Fool Australia
  6. View Full coverage on Google News



Source link